EIN SCHNITT FÜR DIE ARTENVIELFALT

Die Riede am oberen und unteren Greifensee gehören zu den grössten zusammenhängenden Riedflächen im Kanton Zürich und stehen unter strengen Naturschutzauflagen. Viele seltene Vögel sind auf diese Wiesen angewiesen, entweder zum Brüten oder für ihre Nahrungssuche. Die Riede sind auch Lebensgrundlage für die Sibirischen Schwertlilie und den Lungenenzian.
 
Um diese Vielfalt zu erhalten – und damit das Ried nicht innerhalb weniger Jahre verbuscht und verwaldet –, pflegen und bewirtschaften Landwirte die Naturschutzflächen regelmässig.
 
Schnitttermine
Der Hauptschnitttermin beginnt ab 1. September. Einzelne Flächen mit
sehr spät blühenden Pflanzenarten, wie zum Beispiel dem Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe), dürfen erst ab 1. Oktober gemäht werden. In bestimmten Fällen kann es aber auch notwendig sein, Flächen bereits früher im Jahr zu mähen.
 
Foto: Sibirische Schwertlilien in der Naturstation Silberweide