Realisierte Spenden-Projekte

2018 - Neue Themen-Station «Zauneidechse»

Themen-Station «Zauneidechse»

Das Gelände der Naturstation bietet vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Hier fühlen sich auch Zauneidechsen wohl. Mit wenigen Massnahmen wollen wir neuen Lebensraum, vielfältige Kleinstrukturen und Beobachtungsmöglichkeiten für kleine und grosse Besucher schaffen.

Mit farbigen Metallrahmen werden die einzelnen Lebensbereiche und die Verhaltensweisen der Zauneidechse im Gelände markiert. (Steine/Steinplatten fürs Sonnenbad. Lichter Wiesenbestand für den Beutefang. Sandmulde für die Eiablage und Kinderstube. Unterirdische Steine für den Winterschlaf.) Auf Informationstafeln wird mittels Fotos und Text das Verhalten der Eidechsen erklärt. Gleichzeitig stellen wir auch Massnahmen zur Erhaltung und Pflege von Zauneidechsen-Lebensräumen vor.

Die Finanzierung der Themen-Station «Zauneidechsen» ist zugesichert und die Umsetzung erfolgt bis Saisonstart 2019.

2018 - Neue Themen-Station «Specht»

Themen-Station «Specht»

Spechte sind gut zu hören, aber selten zu sehen. Wann klopft, hämmert oder trommelt der Specht? Wieviele Schläge schafft er pro Minute und wieso bekommt er kein Kopfweh bei seiner Arbeit?

Die Station «Specht» soll nicht nur mit spielerischen Aktivitäten solche Fragen beantworten, sondern auch Wissenswertes über den Lebensraum der Spechte im Kanton Zürich vermitteln. Auf der Infotafel werden die Spechte und ihre Besonderheiten in Bild und Text erklärt.Wer die Handkurbel am Audiogerät dreht, kann verschiedene Stimmen und das Klopfen der Spechte hören. Mit dem Hammer am Baum spielen die Kinder «Specht» und ahmen das Klopfen und die Klopf-Geschwindigkeit nach.

 

2018 - Neue Themen-Station «Nah und Fern»

Themen-Station «Nah und Fern»

Die sieben Meter lange Holzbeige mit integrierter Sitzmöglichkeit und Fenstern, die einen Blick ins Innere der Holzbeige erlauben kann umgesetzt werden.

Viele Personen und Organisationen beschenkten zu Weihnachten einen lieben Menschen mit einer Holzscheit-Spende. Die Namen der Beschenkten werden an «ihrem» Holzscheit verewigt. Wir freuen uns, dass das Projekt so vielen gefällt und danken herzlich für die grosszügigen Spenden!

2017 - Neuer Geschirrspüler

Der neue effiziente Geschirrspüler ist in Betrieb

Unzählige Waschgänge und viel Arbeit hat uns der alte Geschirrspüler in den letzten zwölf Jahren abgenommen, aber dann liess er uns von einem Tag auf den anderen im Stich.

Damit unsere Gäste wie bisher den Kaffee in der Tasse geniessen und die Wurst auf dem Teller essen können, haben wir einen neuen energieeffizienten Gastro-Geschirrspüler beschafft. Die unerwartete Neuinvestition von über 6000 Franken mussten wir nicht alleine tragen. Viele Spenderinnen und Spender haben uns unterstützt. So sind gegen 4000 Franken zusammen gekommen. Herzlichen Dank!

 

2017 - Gigantisches Fernrohr

Nun haben wir den Durchblick!

Dass die Besucher der Naturstation ab April 2017 einen scharfen und zitterfreien Blick auf die Storchenhorste geniessen können, verdanken wir einer Menge bekannter und unbekannter Freunde, die unsere Crowdfunding-Kampagne unterstützt und in nur 30 Tagen über 8000 Franken gespendet haben. Die Firma Nikon AG in Egg hat uns zudem einen namhaften Preisnachlass gewährt und einen Grossteil der Anschaffung gesponsert.

2016 - Das Baumhaus steht!

Ein besonderer Rückzugsort

Kinder lieben versteckte Rückzugsorte. Das Baumhaus in der Naturstation Silberweide bietet Raum zum Spielen, Geschichten erzählen und Natur beobachten - ein eigenes, kleines Reich für Kinder.

 

2016 - Ein neues Balancier- und Klettergerüst

Klettern und Balancieren auf dem Abenteuerspielplatz

Das beliebte Klettergerüst auf dem Spielplatz der Naturstation Silberweide musste nach zehn Jahren entfernt werden, weil es nicht mehr den Sicherheitsvorschriften entsprach. Die entstandene Lücke konnte dank Spenden mit einem Balancier- und Klettergerüst gefüllt werden.

2016 - Der ideale Sonnen- und Regenschutz

Die pralle Sonne im Schatten geniessen

Die neuen, komfortablen Schirme schützen die Besucher nicht nur vor praller Sonneneinstrahlung, sondern bieten auch bei nassem Wetter genügend trockene Sitzplätze. Dank der vielen grossen und kleinen Spenden konnten wir diese qualitativ hochwertigen Schirme noch vor Saisonstart 2016 montieren. Jetzt kann der Sommer kommen!

2014 - Naturstation Silberweide

Werkschopf und Biberpfad

Der sehnlichst gewünschte Geräteschopf konnte Ende 2014 fertig gestellt werden. Dank verschiedenen Einsätzen von Zivilschutz Mönchaltorf, Egg und Oetwil am See wurde der neue Biberpfad umgesetzt. Den Besuchern wird damit ein grossartiger Einblick ins Leben des Baumeisters ermöglicht.

2013 - Naturstation Silberweide

Umbauten und Erneuerungen

Erste bauliche Massnahmen konnten in Angriff genommen werden: Der Kiosk wurde neu gestaltet und die Arbeitsplätze in der Naturstation Silberweide umgebaut. Diese Eingriffe erleichtern die Arbeitsprozesse enorm. Eine neue Spiel- und Kletterattraktion wurde zudem auf dem Spielplatz installiert: Ein Piratenboot, gespendet vom Berufsfischer vom Greifensee.

2012 - Trockensteinmauer

Lebensraum Trockenmauer

Trockenmauern bestehen aus lose aufeinander geschichteten Natursteinen und bieten durch ihre Hohlräume verschiedenen Pflanzen- und Tierarten einen neuen Lebensraum. Die Naturstation Silberweide ist stolz, dass sie dank vielen Spenden dieses Jahr eine frei stehende Trockenmauer errichten konnte. In den Spalten und Ritzen sowie den Hohlräumen werden sich hoffentlich bald Untermieter wie Zauneidechsen, Blindschleichen und Kröten einnisten. Wir sind gespannt!

2008 - Kinderstuben für den Eisvogel

Brutröhren und Steilwände am Altlauf des Aabachs

Mit verschiedenen Massnahmen konnten die Brutbedingungen für Eisvögel entlang des Altlaufs der Mönchaltorfer Aa verbessert werden. Einerseits wurden künstliche Brutröhren erstellt, andererseits an drei Stellen das Ufer steiler gestaltet und ausgelichtet. 

2005 - Natur erkunden und viel Wissenswertes erfahren

Naturstation Silberweide

Das Projekt Naturstation Silberweide ist das Resultat einer breit angelegten Meinungsbildung von Behörden, Gemeinden und Naturschutzgruppen. Im August 2005 eröffnete die Greifensee-Stiftung die Naturstation. Sie umfasst fünf Hektaren im Perimeter der Greifensee-Schutzverordnung. Angrenzend an das Areal finden sich Landschafts- und Naturschutzzonen mit Flachmooren von nationaler Bedeutung. Die Besucher werden durch informative Führungen und Workshops, aber auch beim selbstständigen Spaziergang für die Vielfalt des Naturschutzgebietes rund um den Greifensee sensibilisiert.

1997 - Ein Grossprojekt zum Einstieg

Aufwertung Riediker-/Rällikerried

Die Aufwertung des Riediker-/Rällikerrieds 1997 war das erste Projekt der Greifensee-Stiftung - und ein erfolgreiches dazu: Heute finden sich im Gebiet rund 360 Pflanzenarten, wovon etwa ein Viertel auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht. Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Beobachtungsturm erstellt, der sich nach wie vor grosser Beliebtheit bei Vogelkundlern und Naturgeniessern erfreut.